Nehmen Sie Kontakt mit uns auf - wir freuen uns auf Sie!
Service-Team 0800 37 55 37 555*
Service-Fax 0800 37 55 37 559
*(kostenfrei für Mobilfunk/Festnetz)

Telefon 07720 9727 - 0 (empfohlen bei Flatrate)
Fax 07720 9727 - 100
zur Anschriftzum Kontaktformular
 
 

Risikoschwangerschaft

Risikoschwangerschaft – kein Grund zur Sorge

Oft verlaufen auch Risikoschwangerschaften ganz normal und ohne KomplikationenRisikoschwangerschaft muss nicht sein!

Die meisten Kinder kommen gesund zur Welt, doch Vorsicht ist besser als Nachsicht: Die Schwenninger Krankenkasse unterstützt konkret die Vorsorgeuntersuchungen für Schwangere. Hier werden mögliche Risiken der Schwangerschaft im Mutterpass vermerkt. Verschiedene Kriterien sorgen dafür, dass eine Schwangerschaft als Risikoschwangerschaft eingestuft wird. Nicht immer besteht dabei für die Schwangere und das Kind eine unmittelbare Gefahr. Der Vermerk „Risikoschwangerschaft“ im Mutterpass ist vor allem eine Vorsorgemaßnahme, um die Schwangere und ihr Baby bestmöglich zu versorgen.

Link zur Infomappenanforderung!

Risikoschwangerschaft ist nicht gleich Risikoschwangerschaft

Wann ist eine Schwangerschaft eine Risikoschwangerschaft? Etwa 20 bis 30 Prozent aller Schwangerschaften gelten als Risikoschwangerschaft. Gründe für die Einschätzung als Risikoschwangerschaft sind zum Beispiel:

  • Alter der Schwangeren über 35 oder unter 18 Jahre
  • Vorerkrankungen der Mutter, z.B. Epilepsie, Diabetes („Zuckerkrankheit“), Herzfehler
  • vorherige Fehl- oder Frühgeburten, Kaiserschnitt
  • Blutgruppen-Unverträglichkeit zwischen Mutter und Kind
  • Mehrlingsschwangerschaft
  • Erbkrankheiten in der Familie
  • Komplikationen während der momentanen oder einer früheren Schwangerschaft
Risikoschwangerschaft bei MehrlingsschwangerschaftenEine Mehrlingsschwangerschaft gilt als Risikoschwangerschaft

Speziell zum Thema "Frühgeburten" unterstützt Sie die Schwenninger Krankenkasse mit dem Vorsorge- und Begleitprogramm BabyCare. Gezielte Ernährungsanalysen und Verhaltenstipps unterstützen Sie und verringern so nachweislich das Frühgeburtenrisiko. 

Auch anatomische Besonderheiten sind Kriterien für eine Risikoschwangerschaft, etwa:

  • falsche Position des Babys, z.B. Beckenendlage oder Querlage
  • zu großer Kopf des Kindes im Verhältnis zum Becken der Mutter
  • Beckenfehlstellung der Schwangeren

Während der Schwangerschaft auftretende Krankheiten wie Infektionen, eine schwangerschaftsbedingte Blutarmut oder Schwangerschaftskrankheiten wie eine Präeklampsie oder Eklampsie sind weitere Gründe, die zu einer Risikoschwangerschaft führen. Auch Alkohol, Nikotin und verschiedene Medikamente sind Risiken, die Sie vermeiden sollten. Können Sie bestimmte Medikamente nicht weglassen, wägen Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt die Risiken ab. Ihr Gynäkologe berät Sie dazu.


Jetzt kostenlos anfordern: Mehr Tipps und Infos zur Schwangerschaft und Mutterschaft

Möchten Sie noch mehr nützliche Informationen und hilfreiche Tipps für die aufregende Zeit der Schwangerschaft und der jungen Elternschaft? Dann bestellen Sie jetzt unsere Fachbroschüren – natürlich kostenlos!


Onlinebestellung unserer Fachbroschüren.

Hochwertige Informationen für Eltern

Unser Blog babyharmonie-blog.de bietet weitere Informationen


Das Themenspektrum unseres Blogs reicht von der Familienplanung, Risikoschwangerschaften über Sport und Ernährung während der Schwangerschaft bis hin zur Geburtsvorbereitung und zum richtigen Stillen. Dr. Tanja Katrin Hantke, Gesundheitsexpertin der Schwenninger, gibt regelmäßig wertvolle Tipps.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Krankenkasse wechseln?

Wussten Sie, dass der Wechsel der
Krankenkasse nur wenige Minuten
dauert?
Unverbindliche Informationen
finden Sie hier