Nehmen Sie Kontakt mit uns auf - wir freuen uns auf Sie!
Service-Team 0800 37 55 37 555*
Service-Fax 0800 37 55 37 559
*(kostenfrei für Mobilfunk/Festnetz)

Telefon 07720 9727 - 0 (empfohlen bei Flatrate)
Fax 07720 9727 - 100
zur Anschriftzum Kontaktformular
 
 

Frühgeburt

Frühchen: Wenn der Nachwuchs zu früh kommt

Kinder, die vor der abgeschlossenen 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen, gelten als Frühgeburt; sie wiegen in der Regel unter 2.500 Gramm. Bis zu zehn Prozent aller Babys haben es zu eilig und kommen als Frühchen zur Welt. Gründe, die vorzeitige Wehen auslösen, gibt es viele. Bei fast der Hälfte der Fälle bleiben die Ursachen der Frühgeburt aber unklar. Manchmal ist die Frühgeburt medizinisch gewünscht: Die Schwangere erhält Medikamente, die Wehen auslösen, wenn eine längere Schwangerschaft ihre Gesundheit oder die des Babys gefährdet.


Jedes Frühchen ist anders

Von einer Frühgeburt spricht man, wenn ein Baby vor Abschluss der 37. Schwangerschaftswoche geboren wird. In der Regel wiegt ein Frühchen weniger als 2.500 Gramm. Mediziner unterscheiden drei Gruppen von Frühgeburten:

  • Schwangerschaftsdauer unter 28 Wochen; Geburtsgewicht unter 1.000 Gramm
  • Schwangerschaftsdauer von 28 bis 31 Wochen; Geburtsgewicht unter 1.500 Gramm
  • Schwangerschaftsdauer von 32 bis 37 Wochen; Geburtsgewicht unter 2.500 Gramm
Frügeburt - FrühchenEine Handvoll Leben – manche Frühchen wiegen nur 500 Gramm

Die größten Schwierigkeiten bereitet den Frühchen ihre mangelnde Lungenreife. Die Lunge entwickelt sich während der Schwangerschaft etwa bis zur 34. Schwangerschaftswoche. Kommt ein Baby vorher zur Welt, kann das Atemnotsyndrom auftreten. Die Frühchen atmen dann sehr schnell oder kurzzeitig gar nicht und haben eine blasse bis bläuliche Haut. Kündigt sich eine Frühgeburt an, bleibt manchmal Zeit, um die Lungenentwicklung mit Medikamenten zu beschleunigen und damit die Chancen für ein gesundes Frühchen zu verbessern. Die bessere Vorsorge mit dem Vorsorge- und Begleitprogramm BabyCare der Schwenninger Krankenkasse und der medizinische Fortschritt sorgen dafür, dass immer mehr Frühchen gesund und munter sind. Die Überlebenschancen bei einer Frühgeburt sind umso besser, je weiter die Schwangerschaft bereits fortgeschritten ist. Nirgendwo kann sich ein Baby so gut entwickeln wie im Bauch der Mutter. Deshalb zählt buchstäblich jeder Tag! Teilnehmende Ärztinnen und Ärzte in Ihrer Nähe, die mit BabyCare in Ihrer Praxis arbeiten finden Sie in der BabyCare-Ärztesuchmaschine.

Sind Sie auf der Suche nach einem geeigneten Krankenhaus zur Versorgung eines Frühgeborenen? Hier finden Sie Klinken und weitere Informationen: www.perinatalzentren.org

Was kann vorzeitige Wehen auslösen?

Frühgeburt: Zwillinge kommen oft etwas zu frühFrühgeburt: Zwillinge kommen oft etwas zu früh

Es gibt verschiedene mögliche Ursachen für eine Frühgeburt. Die Schwenninger Krankenkasse bietet Ihnen gezielt das Vorsorge - Begleitprogramm BabyCare an. Hier wird individuell und genau  erörtert, welche Risikofaktoren vorzeitige Wehen auslösen können. Risikofaktoren können sein:

  • seelische Belastungen
  • Rauchen, Alkoholkonsum
  • Fehlbildungen des Babys, der Gebärmutter oder des Mutterkuchens (Plazenta)
  • Verschiedene Erkrankungen, z.B. Diabetes mellitus, Präeklampsie, Infektionen der Scheide

Auch Zwillinge und Mehrlinge kommen oft vor dem errechneten Geburtstermin. Manche Schwangere bekommen Medikamente, die vorzeitige Wehen auslösen, wenn eine längere Schwangerschaft Mutter oder Kind gefährdet. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn die Blutgruppen von Mutter und Baby nicht zusammenpassen oder wenn das Kind nicht ausreichend über die Plazenta versorgt wird.

Link zur Infomappenanforderung!

Bevorstehende Frühgeburt – was nun?

Zeichen für eine bevorstehende Frühgeburt sind vor allem:

  • Vorzeitige Wehen
  • abgehendes Fruchtwasser
  • eventuell Blutungen, die auf Probleme mit der Plazenta hinweisen können

Wenn Sie eines dieser Zeichen bemerken, sollten Sie umgehend mit Ihrem Arzt sprechen oder ins Krankenhaus gehen. Wehenhemmende Medikamente können die Frühgeburt manchmal verhindern, oft aber zumindest kurzzeitig aufhalten. Um die Überlebenschancen des Babys zu verbessern, bekommen Sie vor der 34. Schwangerschaftswoche Medikamente, welche die Lungenreifung des Babys fördern.

 

Exklusive Vorsorgeprogramme haben das Ziel, eine Frühgeburt zu vermeiden. Bei dem von der Schwenninger Krankenkasse angebotenen Vorsorge- und Begleitprogramm BabyCare, erhalten Sie umfassene Informationen u.a. auch zu Risikofaktoren, die vorzeitige Wehen auslösen können.

Jetzt kostenlos anfordern: Mehr Tipps und Infos zur Schwangerschaft und Mutterschaft

Möchten Sie noch mehr nützliche Informationen und hilfreiche Tipps für die aufregende Zeit der Schwangerschaft und der jungen Elternschaft? Dann bestellen Sie jetzt unsere Fachbroschüren – natürlich kostenlos!


Onlinebestellung unserer Fachbroschüren.

Hochwertige Informationen für Eltern

Unser Blog babyharmonie-blog.de bietet weitere Informationen


Das Themenspektrum unseres Blogs reicht von der Familienplanung, Risikoschwangerschaften über Sport und Ernährung während der Schwangerschaft bis hin zur Geburtsvorbereitung und zum richtigen Stillen. Dr. Tanja Katrin Hantke, Gesundheitsexpertin der Schwenninger, gibt regelmäßig wertvolle Tipps.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Krankenkasse wechseln?

Wussten Sie, dass der Wechsel der
Krankenkasse nur wenige Minuten
dauert?
Unverbindliche Informationen
finden Sie hier